Berlin.de Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Zur Übersicht

Was ist Lärm? Wie laut ist welcher Lärm?

Lärm ist Schall, der Menschen belastet oder ihre Gesundheit gefährdet. In einer Großstadt ist man beinahe immer von Lärm umgeben. Vor allem dauerhaft hohe Lärmbelastungen, die vorwiegend durch den Verkehr verursacht werden, nerven und beeinträchtigen die Wohn- und Lebensqualität: Über die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland fühlt sich allein durch Straßenverkehrslärm belästigt.

Lärm ist messbar und wird in der Einheit Dezibel (dB) angegeben:

Studien haben gezeigt, dass bei Dauerbelastungen von 55 dB(A) nachts und 65 dB(A) tags das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch chronischen Lärmstress steigt. Deshalb wird in Berlin die Einhaltung dieser Werte als mittelfristiges Ziel im Rahmen der Vorsorge verfolgt. Da diese Pegel an sehr vielen Stellen überschritten werden, ist zunächst aber eine Konzentration auf die sehr hohen Lärmbelastungen von über 60 dB(A) nachts und 70 dB(A) tags erforderlich; hier sind prioritär und kurzfristig Maßnahmen zur Verringerung der Gesundheitsgefahr notwendig.