Berlin.de Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

BER-Schienen-Ostanbindung lärm- und erschütterungsmindern

Karte

test

527
Schienenlärm Tag (bzw. 24h)

BER-Schienen-Ostanbindung lärm- und erschütterungsmindern

Der Flughafen BER ist zwar noch nicht in Betrieb, aber die Schienen-Ostanbindung ist bereits fertiggestellt und wird in Bohnsdorf auf der Strecke der Görlitzer Bahn ab S-Bahnhof Grünau bis zum Abzweig nach Schönefeld 600-mal mehr Lärm durch die Zubringer-Züge erzeugen als die bisherige Schienenanbindung des Flughafens. Dieser Lärm wird sich zudem mit dem Fluglärm überlagern. Während im Neubau-Bereich der Strecke Lärmschutzwände errichtet wurden und eine Streckenverlagerung um 250 m erfolgte, um die starken Erschütterungen zu vermeiden, sind die Anwohner im Bereich der Görzlitzer Bahn bisher dem Lärm und den Erschütterungen durch die Maßnahmen, die mit dem Flughafenbau im Zusammenhang stehen, schutzlos ausgeliefert.
Da eine Verlegung der Strecke nicht möglich ist und Langsamfahrten von der DB AG ausgeschlossen werden, sind folgende Maßnahmen erforderlich:

1) Streckenerneuerung mit erschütterungsarmem Trassenaufbau
2) Schallschutzwände auf 1 Km Länge ab S-Bahnhof Grünau in Richtung Flughafen
3) Kombinierte Erfassung von Bahn- und Fluglärm entsprechend EU-Umgebungslärmrichtlinie

Eigener Maßnahmenvorschlag
Lärmschutzwand; erschütterungsarmer Gleisaufbau; Reduzierung der Zuganzahl; Anwendung der Gesamtlärmbetrachtung
26 Teilnehmer/innen unterstützen den Vorschlag
1 Teilnehmer/innen sind neutral
0 Teilnehmer/innen lehnen den Vorschlag ab

Erklärung: Die Bewertung diente der Ermittlung einer Top20-Liste, weitere Infos dazu hier.

Rückmeldung der Senatsverwaltung: 

An der Strecke zwischen dem Bahnhof Berlin-Grünau und dem Abzweig zum Flughafen wird nach Auskunft der Bahn das freiwillige Lärmsanierungsprogramm an Schienenwegen des Bundes greifen. Nach der aktualisierten Prioritätenreihung des Lärmsanierungsprogramms, die noch nicht veröffentlicht ist, kann in etwa zehn Jahren mit dem Beginn der Lärmsanierungsplanungen gerechnet werden. Die Maßnahmen orientieren sich an den Grenzwerten und sonstigen Kriterien des Lärmsanierungsprogramms. Nähere Informationen zum Lärmsanierungsprogramm finden Sie unter http://www.bmvbs.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/laermvorsorge-und-laermsani.....

Die Prioritätensetzungen bei Maßnahmen zur Lärmminderung und ihre Konkretisierung werden im weiteren Verfahren und in Gesprächen mit der Bahn weiter vertieft. Der Lärmaktionsplan für die Schienenwege des Bahnnetzes kann aber erst fertiggestellt werden, wenn die Ergebnisse der Lärmkartierung hierzu vorliegen. Diese sind vom hierfür zuständigen Eisenbahnbundesamt für Ende 2013 angekündigt.

Der Schienenverkehrs- und Fluglärm wurde im Rahmen einer Gesamtlärmbetrachtung kombiniert erfasst. Die Werte für den Gesamtlärm können im Internet unter http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/umweltatlas/din_705.htm eingesehen werden. Eingebunden sind hier für den Schienenverkehrslärm noch die Daten aus 2007. Der Gesamtlärm fließt unter anderem auch in den Berliner Mietspiegel ein.

Die auf die jeweiligen Verkehrsträger bezogenen nationalen Vorschriften zum Lärmschutz und auch das Lärmsanierungsprogramm an Schienenwegen des Bundes beziehen sich allerdings nicht auf den Gesamtlärmpegel, sondern auf die Geräuschemissionen des jeweiligen Verkehrsträgers. Die aktuelle Lärmbelastung kann derzeit nicht bewertet werden, da die Daten der Lärmkartierung für die Eisenbahnen noch nicht aktualisiert wurden und hier eine Zunahme des Verkehrs beschrieben wird. Die aktuellen Lärmkarten werden nach Mitteilung des hierfür zuständigen Eisenbahnbundesamtes Ende 2013 vorliegen.

Kommentar Nr. 1

BER-Schienen-Ostanbindung lärm- und erschütterungsmindern

1

Die Anwohner hier werden Tag und Nacht vom Schienenlärm belästigt. Zusätzlich werden durch Schwertransporte der Bahn unsere Häuser heftig durchgeschüttelt. Weder "unser" Petitionsausschuss noch andere verantwortliche Organe hatten hierfür ein Ohr, geschweige denn machten Anstalten sich der Angelegenheit anzunehmen.
Höchste Zeit hier etwas zu tun! Ich unterstütze den Vorschlag von A. Glärm!

Kommentar Nr. 2

Was kümmert es die DB???

2

Mit Arroganz und Menschenfeindlichkeit begegnet die Deutsche Bahn hier allen Anwohnern gegenüber!
Mitten im Wald stehen neue Lärmschutzwände-aber dort wo Menschen wohnen und leben, da denkt man nicht an keinerlei Investitionen was Lärm-oder Erschütterungsschutz angeht!

Kommentar Nr. 3

BER-Schienen-Ostanbindung

3

Ich unterstütze voll und ganz die o.g. Maßnahmevorschläge. Was den Bürgern seit dem Ausbau dieser Schienenanbindung zugemutet wird ist skandalös. Die Erschütterungen durch schwere Züge führen bereits zu Schäden an Gebäuden.

Kommentar Nr. 4

BER-Schienen-Ostanbindung

4

Ich kann den vorangegangenen Komentaren nur beipflichten.
Seit Jahren nimmt der Zugverkehr auf dieser Strecke zu. Die Belästigungen durch Lärm und Erschütterungen sind nur schwer zu ertragen.
Besonders Nachts ist es für einen gesunden Schlaf wenig förderlich ,wenn man vom Lärm des Güterverkehrs und die damit verbundenen Erschütterungen die alles zu vibrieren bringen, geweckt wird.
Statt die Anwohner durch Lärmschutzwände zu schützen, werden auch noch die wenigen Bäume an der Bahnstrecke gefällt.
Man fragt sich natürlich auch ob laut Durchsagen oder gegenseitiges Anhupen besonders in der Nacht wirklich sein müssen.
Abschließend möchte ich sagen, dass das unsere"Regierung"zu wenig unternimmt um sein Bürger vor dem stetig zunehmenden Lärm zu schützen.
Besonders Gebiete die nicht eine gewisse Lobby hinter sich haben.
Aber was will man auch erwarten von einem Land indem Profit machen an aller erster Stelle steht! (siehe BER)

Kommentar Nr. 5

BER-Schienen-Ostanbindung

5

Einen Wecker brauchen wir nicht mehr zu stellen. Meist ist es der Güterzug so kurz vor 6:00 Uhr, der unsere Schranktüren, Heizkörperverkleidung und das Bett so richtig in "Schwingung" bringt. Da ist man dann schon mal hell wach - und immer mit der Angst, dass irgendwann doch mal das Haus über dem Kopf zusammenbricht.
Wie weit soll der Spaß eigentlich noch gehen?
In jedem Fall muss hier etwas getan werden - wir sind dabei.