Berlin.de Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Dianastr. Waidmannslust

Karte

test

1123
Straßenlärm Tag (bzw. 24h)

Dianastr. Waidmannslust

Die Dianastr. ist eine kleine Nebenstr (Tempo 30), die häufig vom Durchgangsverkehr genutzt wird. Das Tempolimit wird regelmäßig überschritten. Als Maßnahme sollte man die Dianastr. für den Durchgangsverkehr (Artemisstr./S-Bahn Viadukt) sperren bzw. erschweren. Eine temporäre baubedingte Sperrung hat gezeigt, dass sich die Maßnahme massiv auf den Lärmpegel auswirkt. Die Auswirkung der Maßnahme auf den Lärmpegel ist erheblich. Die Kosten vergleichsweise gering. Die Auswirkung auf den Verkehrsfluss sind ebenfalls gering. Die Sperrung am Viadukt kann flexibel gestaltet werden, um die relativ seltenen Schwertransporte mit Überhöhe zuzulassen.

Eigene Auswahl möglicher Maßnahmen
Verkehrsfluss organisieren (Verlagerung, Verkehrsfluss verbessern, Lieferzonen, Parkraumbewirtschaftung)
22 Teilnehmer/innen unterstützen den Vorschlag
0 Teilnehmer/innen sind neutral
1 Teilnehmer/innen lehnen den Vorschlag ab

Erklärung: Die Bewertung diente der Ermittlung einer Top20-Liste, weitere Infos dazu hier.

Rückmeldung der Senatsverwaltung: 

Die Dianastraße ist eine Tempo-30-Zone, die Nutzung durch den Durchgangsverkehr sollte hier von untergeordneter Bedeutung sein.

Straßenverkehrsrechtliche Maßnahmen in Tempo-30-Zonen, wie die hier benannte, liegen in der Zuständigkeit des Bezirks. Es ist aber zu bedenken, dass auch Tempo-30-Zonen uneingeschränkt für den öffentlichen Verkehr vorgesehen sind. Von daher können sie von jedem Verkehrsteilnehmer im Rahmen der verkehrsrechtlichen Bestimmungen befahren werden. Eine Nutzungseinschränkung durch straßenverkehrsrechtliche Maßnahmen ist ein sehr weitgehender Eingriff. Zu prüfen wären hierbei jedenfalls neben der Verkehrssituation die Auswirkungen auf das umliegende Straßennetz.

Beklagt wird in dem Beitrag, dass das Tempolimit regelmäßig überschritten wird. Diese häufig genannten Hinweise werden von uns an die Polizei weitergeleitet, da diese für die Kontrolle zuständig ist. Sie verteilt sie in den zuständigen Polizeidirektionen mit der Bitte, auf diese Orte im Rahmen der Einsatzplanung einen besonderen Augenmerk zu richten.

Zusätzlich werden von uns in Zusammenarbeit mit den Bezirken Dialog-Displays eingesetzt, die die Verkehrsteilnehmer zur Einhaltung der zulässigen Geschwindigkeit anhalten. Sie werden – soweit möglich – an Orten aufgestellt, auf die von den Teilnehmern an leises.berlin.de hingewiesen wurde.
So werden auch in der Dianastraße Dialog-Displays aufgestellt. Die Geräte können neben der Geschwindigkeit auch die Verkehrsstärke erfassen. Diese Daten nützen dann bei der Beurteilung, ob zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind.

Kommentar Nr. 1

konstruktiver Vorschlag

1

Das ist ein sehr konstruktiver und äußerst pragmatischer Vorschlag den ich sehr unterstütze. Durch die Errichtung einer Schranke o.ä. könnte der Durchgangsverkehr erheblich reduziert werden. Den Umweg zur Heinsestraße nehme ich für eine ruhige Dianastraße gerne in Kauf. Es würde im übrigen auch der nächtlichen Raserei (da wird Tempo 30 fast nie eingehalten) ein Riegel vorgeschoben.

Kommentar Nr. 2

notwendige Maßnahme

2

Die Dianastr. ist eine Wohnstraße, wird aber von den meisten genutzt um ein paar Meter zu sparen, und um keine Zeit zu verlieren wird dann auf die Tube gedrückt. Tempo 30 allein hilft hier nicht um die Verkehrsflüsse auf die Hauptstraßen umzuleiten. Eine Spielstraße mit Pollern könnte evtl. helfen, den Autofahrern das zu verdeutlichen. Hier muss was passieren.

Kommentar Nr. 4

Da muss unbedingt etwas passieren

4

Ich bin aus familiären Gründen häufig in der Dianastraße und nutze sie, wann immer das Wetter es zulässt, mit dem Fahrrad. Ich habe jedoch regelmäßig das Gefühl, da wegen der vielen mit überhöhter Geschwindigkeit fahrenden Autos in Lebensgefahr zu schweben. Dass dieses Verhalten auch zu einem für die reine Wohngegend inakzeptablen Lärmpegel führt, habe ich natürlich auch beobachten können.

Da die Polizei offensichtlich nicht in der Lage ist, für die Einhaltung der Geschwindigkeitsbeschränkung zu sorgen, sehe ich den Vorschlag von Jschlott als sehr geeignet an.

Kommentar Nr. 5

sehr unterstützenswerte Initiative!

5

Der Verkehr in der Dianastraße hat seit einigen Jahren stark zugenommen. Mehrfach habe ich auch schon Schwerlastverkehr gesehen. Vermutlich wird die Strasse den LKW-Fahrern über das Navi als Abkürzung angezeigt. Da die Strasse eng und stark befahren ist, kommt es dann zu Staus, die für die Anwohner sehr belastend sind. Leider sind die Polizeikontrollen, die einmal im Jahr durchgeführt werden, ohne jeden Effekt. Hier muss wirklich etwas passieren!

Kommentar Nr. 6

guter Vorschlag

6

Die Dianastraße ist in den letzten Jahren zu einer Durchgangsstraße geworden. Störend ist auch der morgendliche und nachmittägliche Zubringerverkehr für die Salvator Schule. Selbst die Gehwege werden als Fahrbahn benutzt, wenn die Straße zugestaut ist. Die Polizei ist sehr selten zu sehen. Eine Verkehrsbehinderung ist dringend nötig, um den Durchgangsverkehr umzuleiten. Der obige Vorschlag ist unbedingt zu unterstützen.

Kommentar Nr. 7

Tolle Initiative

7

Es ist wirklich schlimm geworden hier in der Dianastraße und eine Verkehrsberuhigung unbedingt angezeigt. Ich unterstütze den Vorschlag zur Sperrung der Durchfahr unter dem S-Bahnviadukt uneingeschränkt!!!

Kommentar Nr. 8

Hier muss etwas geschehen

8

Wir hatten uns schon lange über die zunehmende Belastung durch Durchgangsverkehr geärgert, viele halten sich nicht an die Tempobegrenzung. Und selbst am Zebrastreifen gab es schon gefährliche Situationen durch schnelle rücksichtslose Fahrer. Die Dianastraße ist eine Wohnstraße, wird aber als Durchgangsstraße missbraucht.

Kommentar Nr. 9

Bitte weniger Verkehr

9

Es ist eine so schöne Wohnstraße und ich wohne wirklich gerne hier in der Dianastraße. Der Verkehr hingegen trübt das sehr. Neulich morgens war zu Rushhour (7:30) in der Dianastraße mehr Verkehr als auf dem Waidmannslusterdamm. Das konnt ich beobachten, als ich mit dem Auto unterwegs war. Das ist doch völlig verrückt und nicht hinnehmbar. Ich bin auch ratlos. Die Polizei habe ich schon mehrfach angesprochen, die haben allerdings nicht genügend Personal und mobile Blitzer. Der Verkehr muss einfach durch bauliche Maßnahmen (ob Schranke am Ende, Verengung der Straße etc..) verringert werden. Ist doch nicht so schwer und kann doch nicht so teuer sein.

Kommentar Nr. 10

Die Diana muss ruhiger werden

10

Ich wohne seit 8 Jahren in der Dianstraße am Dianaplatz. Der Verkehr hat drastisch zugenommen. Ich wünsche mir das alle Autos die 30 km in der Stunde einhalten, dann kann ich auch wieder in Ruhe auf meinem Balkon sitzen. Bitte sorgen sie dafür diese kleine schöne Seitenstraße wieder ruhiger wird. Das ist ganz einfach Tempo 30 einhalten, genauso als wenn die Polizei die Einhaltung kontrolliert

Kommentar Nr. 12

Dianastr. Waidmannslust

12

Die Dianastraße ist Tag und Nacht zu laut. Schlafen ist nur mit Schallschutzfenstern möglich. Häufiger Stau. Hupen, Türenschlagen, Rufe. Autos (viele Lkws, Sattelschlepper) kommen nicht aneinander und an parkenden vorbei. Nahe Konfessionschule. Weitere Schulwege. Eltern-, Lehrer- und Schüler-Pkws verstopfen zusätzlich die Straße.
Vorschlag (falls völlige Sperrung wie oben vorgeschlagen nicht möglich): Für Durchfahrt von Lastwagen sperren mit Ausnahme der nächtlichen Schwerlasttransporte, für die sowieso jedesmal Sondermaßnahmen erforderlich sind. Tempo-30-Kontrolle durch fest installierte Kameras. Einbahnstraße und einseitiges Parkverbot, reicht auch für manche Schwerlasttransporte aus und erspart damit begrenzten Auf- und Abbau von Verkehrsschildern.

Kommentar Nr. 13

Dianastr.

13

Wir wohnen nun fast 10 Jahre in der Dianastr. Das Verkehrsaufkommen ist zu hoch. Es befindet sich ein Seniorenwohnheim in der Straße, zwei Schulen liegen sehr dicht an der Straße. Das Tempolimit wird leider nicht eingehalten. Insofern sollte der Verkehr dringend reduziert werden. Ich unterstütze ausdrücklich den Vorschlag.