Berlin.de Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

S-Bahn-Lärm reduzieren - langsamer fahren

Karte

test

444
Schienenlärm Tag (bzw. 24h)

S-Bahn-Lärm reduzieren - langsamer fahren

Die S-25 und insbesondere die höhergelegene S-2 lärmen hier. Sie sollten zuerst einmal langsamer fahren und dann durch modernere Fahrzeuge ausgetauscht werden bzw. lärmmindernd umgebaut werden.

Eigene Auswahl möglicher Maßnahmen
Schienenverkehr leiser machen
22 Teilnehmer/innen unterstützen den Vorschlag
1 Teilnehmer/innen sind neutral
21 Teilnehmer/innen lehnen den Vorschlag ab

Erklärung: Die Bewertung diente der Ermittlung einer Top20-Liste, weitere Infos dazu hier.

Rückmeldung der Senatsverwaltung: 

Eine wichtige Strategie zur Minderung der stadtweit hohen Verkehrslärmbelastung, die vorrangig durch den Autoverkehr verursacht wird, ist die Förderung des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV). Damit trägt der S-Bahnverkehr zur Verminderung der Verkehrslärmbelastung in der Stadt bei. Eine Verringerung der Fahrgeschwindigkeit würde der Attraktivität schaden und wird daher nicht angestrebt. Gleichwohl sollten andere bestehende Potenziale zur Lärmreduzierung auch beim ÖPNV genutzt werden. Aus fachlicher Sicht sind hier technische Maßnahmen an den Schienenwegen und Fahrzeugen sinnvoll.

Ein lärmmindernder Umbau der derzeit vorwiegend im Betrieb befindlichen S-Bahnfahrzeuge der Baureihe 481 wurde von der Umweltverwaltung angeregt und auch durch akustische Analysen von Testfahrzeugen begleitet. Die Untersuchungen wurden konstruktiv von der S-Bahn Berlin GmbH begleitet und mitfinanziert. Eine Maßnahmenrealisierung wurde aber aufgrund der technischen Risiken und der wirtschaftlichen Dimension, z. B. für den nachträglichen Einbau von Radscheibenabsorbern an 500 Fahrzeugen in der Höhe von mindestens 4,5 Mio Euro, abgelehnt.

An diesem Streckenabschnitt sind keine Maßnahmen im Rahmen des Lärmsanierungsprogramms an Schienenwegen des Bundes geplant. Ob an dieser Stelle Maßnahmen sinnvoll, erforderlich und möglich sind, wird in Gesprächen mit der Bahn weiter vertieft werden. Der Lärmaktionsplan für die Schienenwege des Bahnnetzes wird erst endgültig aufgestellt, wenn die Ergebnisse der Lärmkartierung hierzu vorliegen. Diese sind vom hierfür zuständigen Eisenbahnbundesamt für Ende 2013 angekündigt.

Bei der Ausschreibung von Verkehrsleistungen der S-Bahn sollen auch akustische Anforderungen eine Rolle spielen. Ein Vorschlag hierzu wurde seitens der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt erarbeitet.

Kommentar Nr. 1

S-Bahn-Lärm reduzieren - langsamer fahren

1

In anderen Städten geht es leiser. In Berlin müsste das auch klappen.

Kommentar Nr. 2

Nicht nur S Bahn

2

Störend ist hier sowohl Tags- als auch Nachtsüber nicht nur der S Bahn Verkehr der S 25 bzw S 2 sondern auch die sehr lauten Güterzüge der Deutschen Bahn, die einen ungeheuren Krach machen und dazu auch noch so lang sind, dass dieser Lärm teilweise eine Minute durchgehend anhält.

Kommentar Nr. 3

Langsamer fahren?

3

Bitte nicht noch langsamer fahren, die S-Bahn sollte eher schneller gemacht werden. Auf vielen Strecken sind 90 oder 100 km/h erlaubt, aber die schrottigen "Neu"wagen der S-Bahn dürfen nur 80 fahren. Der Lärm ließe sich am besten reduzieren, wenn man bei der in den nächsten Jahren sowieso anstehenden Neubeschaffung der nahezu kompletten S-Bahn-Flotte von Anfang an auf leise Motoren usw. achtet. Dann passt schneller und leiser zusammen. Wohne selbst an einer Strecke und habe kein Problem mit der Lautstärke.

Kommentar Nr. 4

langsamer fahren

4

Ich halte Maßnahmen an den Strecken für effektiver.
Bei den Abschnitten des Fernverkehrs mit Schallschutzwänden ist dieses deutlich erkennbar.