Berlin.de Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Zunehmender Straßenverkehr an der B1

Karte

test

00
Straßenlärm Tag (bzw. 24h)

Zunehmender Straßenverkehr an der B1

Ich wohne seit ca. 37 Jahren an der B1. Der Straßenlärm ist in den letzten 5 Jahren völlig aus dem Ruder gelaufen. Die Hauptursache ist die überhöhte Geschwindigkeit aller Fahrzeuge und eine drastische Zunahme der schweren LKW. Im Sommer kommen noch die lauten Motoradfahrer hinzu.
Abhilfe schaffen nur mehrere Maßnahmen. Die Höchstgeschwindigkeit muss in der Nacht von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr auf 30 km/h gesenkt werden und am Tage auf 50 km/h. Das muss aber auch selbstverständlich permanent kontrolliert werden. LKW über 7,5t Gesamtgewicht sollten eine relativ hohe Citymaut bezahlen, die aber an der Stadtgrenze anfängt und nicht am S-Bahnring.
Schachtdeckel von Abwasserleitungen genau in der Fahrspur zu bauen ist auch so ein Blödsinn, wir haben hier an der Ecke Lötschbergstraße über 15 Schachtdeckel, die spätestens alle 2 Jahre erneuert werden müssen. Vor der Hausnummer 79 ist ein Schachtdeckel auf der Fahrspur und inzwischen soweit abgesackt, dass mein ganzes Haus bebt. Schachtdeckel von Abwasserleitungen sollten nicht genau in eine Fahrspur
gebaut werden.

Nachts rauben die superlauten Güterzüge einem den Schlaf. Früher mussten Güterwaggons zu einer Art HU/TÜV wie ein PKW, aber seit einigen Jahren liegt das in der Eigenüberwachung der Waggonbesitzer.

Wieder mehr Güter per Bahn in die Stadt fahren lassen, überall in der Stadt waren Güterbahnhöfe, welche die Bahn fast alle abgerissen hat. Die sollte man wieder aktivieren.
Eine grüne Welle für die Hauptstraße, ohne dass die Straßenbahn eingreift.
Ehrliche Überprüfung von Ampeln, da einige sinnlos sind und nur Geld kosten.

Ich bitte Sie geeignete Maßnahmen einzuleiten, damit wir wieder etwas unser Leben genießen können. Wir haben das Grundstück für viel Geld vom Bezirksamt erworben, aber das Grundstück verliert durch den Lärm an Wert und der Bezirk ist dafür ja mitverantwortlich und sollte sich um die Anliegen der Bewohner kümmern.

[Der Inhalt ging in zwei Schreiben per Post bei der Senatsverwaltung ein und wurde hier durch die Moderation zusammengefasst eingestellt.]

Eigene Auswahl möglicher Maßnahmen
Geschwindigkeiten für Autos reduzieren und Tempo 30-Abschnitte
0 Teilnehmer/innen unterstützen den Vorschlag
0 Teilnehmer/innen sind neutral
0 Teilnehmer/innen lehnen den Vorschlag ab

Erklärung: Die Bewertung diente der Ermittlung einer Top20-Liste, weitere Infos dazu hier.